Konfirmation N° 2

Wie findet Ihr die passende Stanze für Eure Projekte? Ibbe dibbe dab und Du bist ab? Werft Ihr alle auf einen Haufen und zieht dann nach dem Zufallsprinzip eine raus, so eine Art Stanzenlotto "1 aus 387"? Ich weiß mit ein paar Ausnahmen gar nicht mehr, welche Stanzen ich schon habe und bin gefühlt ständig am wühlen und suchen. Vermutlich sollte ich mich besser organisieren. Ich brauche ein System. Oder einen Lageristen, am besten einen, der nach dem Basteln auch noch das Chaos beseitigt. :-) 




Diese Stanze hier mit den tollen "Bubbles" ist mir heute denn auch eher zufällig beim Kramen wieder in die Finger gefallen. Tja, und da musste halt auch der Fisch dran glauben. Ich habe ihn sozusagen aus seinem papiernen Aquarium geangelt, seine Kumpels dürfen noch ein bisschen weiterschwimmen. Aber nicht mehr allzulange: Inspiriert von Susanne werde ich in den nächsten Tagen aus dem restlichen Papier ein Fotoalbum für meinen Neffen, der bald zur Kommunion geht, werkeln. 

Fische gestanzt aus der Designpapier-Reihe "Kommunion" und Stempel, beides von Alexandra Renke, ein bisschen Aquarellfarbe und Vellum, Bubbles-Stanze von Simon Says Stamp

Habt einen schönen Abend, ich sende Euch stürmische Inselgrüsse aufs Festland

Marion

Männers....

...sind ja oftmals weder für Schnickschnack noch für Spiritualität jeder Art zu begeistern. Das eine wird dann gern schnell mal als überflüssig abgetan, sofern es überhaupt registriert wird, und das andere rangiert auf der Skala von Dingen, die man ernstnehmen kann, irgendwo bei -97. 

Soll ich Euch was sagen? Ist mir egal. Deshalb bekommt einer meiner beiden Lieblingswidder zum Geburtstag eine Karte, auf der sowohl schmückendes Beiwerk als auch Informatives zu seinem Sternzeichen prangt. Und zwar so, dass er es gar nicht übersehen kann. :-)



Was meint Ihr: Welches Argument kann ein hochgradig hyperrationaler Mensch mit angeblich genetisch bedingter Blindheit für schmückendes Beiwerk und ausgeprägter Skepsis gegenüber Horoskopen einer Karte mit seiner Lieblingsfarbe und ihm schmeichelnden Typologien wie "tapfer, selbstbewusst, mutig, idealistisch, leidenschaftlich & temperatmentvoll" entgegensetzen? Na? Genau! Nix. ;-)

Designpapier & Stempel im Sternzeichenlook: Alexandra Renke, Siegelstempel von D'où - Wo gibt's denn sowas?

Liebe Wochendendgrüsse aus dem hohen Norden sendet Euch
Marion

2 x 10

Für zwei Kolleginnen beim Tourismus-Service, die 10jähriges Jubiläum feiern, habe ich in den Farben unseres Corporate Designs Jubiläumskarten gewerkelt. Die kleinen Brads habe ich mit unserem Logo verziert, dazu Papiere in kraft, weiß & blau - fertig ist der "nordisch by nature"-Look:






Leider hat sich heute Morgen der Himmel zugezogen und es regnet: Wie man da wirklich gute Fotos hinbekommt, habe ich immer noch nicht herausgefunden.

Wann, bitte, werden Kameras erfunden, die man nicht nur in Zahlen, Blenden, Iso und sonstigem Fotografenfachsprech einstellen kann, sondern in ganz einfachen, verständlichen Worten? So eine Art "Jau, heute Regen, es ist duster, Sonne kannste knicken, stehe im Bastelzimmer unter der Dachgaube, hab' kein Licht an - so, mach mal fix ein richtig schönes Foto"-auf-einen-Klick-Modus?  ;-)

Bazzill white, Kraftpapier, Vellum, Brad DIY, Designpapier aus der Diary-Serie & Dankestempel von Alexandra Renke

Wünsche Euch von Herzen einen schönen Tag und sende Euch liebe Grüße von der Nordsee
Marion

Konfirmation N° 1

Ich bin ja sozusagen noch ein Newbie in Sachen Papier & Co und werkele oftmals nach dem Motto "Versuch macht kluch". Heute habe ich wieder etwas gelernt: Die Idee, Stempel verschiedenfarbig zu embossen, um coole Farbverläufe zu bekommen, ist nur theoretisch super. So leicht, wie man Türkis und Grün nebeneinander aufstreuen kann, bekommt man es nämlich nicht mehr auseinander, wenn es sich erst mal zu einem ziemlich großen gelben Haufen vermischt hat.  ;-) 

Aber: Man kann ja immer alles von zwei Seiten betrachten. Pessimisten wären wohl der Meinung, ach herrje, jede Menge Material verpulvert. Marion-Logik: Super, jetzt habe ich eine Farbe mehr im Bestand, Gelb hat mir eh' noch gefehlt - und ich hab überhaupt nix dafür bezahlt! ;-) 



Sowieso hätte es bei diesen schönen Stanzen und Stempeln  aus der Erlebniswelt keine Experimente gebraucht - die sprechen für sich. 

Habt einen schönen Abend, ich sende Euch liebe Grüße von der Nordsee und aus dem "Versuchslabor"
Marion



Easterparade

Heute geht's für ein paar Tage übern Kanal, auf die andere Insel. London's calling. :-) Und bevor ich mich auf den Weg mache, noch einmal ein bisschen Ostern. Die Designpapier-Eier fand ich zu meiner grossen Freude schon fix und fertig ausgestanzt mitsamt Federn als kleine Zugabe im letzten Paket aus Rösrath. 




Das Neonpapier ist wie die Karte von Artoz und ich habe es wie auch den Stempel von hier. Stelle gerade fest: Ohne Ösen komme ich derzeit scheinbar nicht aus. Ach, ich glaube, es gibt schlimmere Spleens. ;-)

Liebe Grüße aus dem hohen Norden und allen, die sich in den nächsten Tagen auf der Creativa tummeln, ganz viel Spass.

Bis bald, see you soon. ;-)
Marion



Lilaviolett

Irgendwie finde ich es ein bisschen schade, dass man zumindest hier bei uns im Norden so wenig Traubenhyazinthen zu sehen bekommt. Also habe ich mir jetzt einfach eine gestempelt und zwar in Lilaviolett. Lilaviolett, weil ich nicht weiß, wo genau der Unterschied zwischen Lila und Violett liegt. Und ob es überhaupt einen gibt.





Die Schmucksteine sind übrigens keine Brads, sondern Ösen, in die ich jeweils eine kleine Perle gesteckt habe. Genau genommen habe ich sie hineingestopft - dafür halten sie jetzt auch ganz ohne Kleber. ;-)

Stempel Traubenhyazinthe & Büttenkarte von Alexandre Renke, Karopapier von Karen-Marie Klipp, Stanze Taylored Expressions Postage Stamp Stacklage von Tracy von Dies to die for, Stempel Frohe Ostern von Inkystamp

Ich wünsche Euch allen einen gemütlichen Sonntagabend und sende Euch liebe Grüße 

Marion

Geistesblitz

Gestern Abend habe ich diesen Blogeintrag hier gelesen und da machte es kurz in meinem Hirn "ratter,ratter,klick, klick". Und vor meinem geistigen Auge erschien... Ach, seht doch einfach selbst:  ;-)




Die Dosen habe ich seit Weihnachten letzten Jahres bei mir als Rohling stehen und je nach Bedarf werden sie "gepimpt". Heute habe ich einfach ein paar Kärtchen aus der Diary-Serie von Alexandra Renke ausgeschnitten und wieder zusammengesetzt. Die Klebekanten habe ich jeweils mit Zick-Zack-Stich gesäumt und die beiden Enden des so entstandenen Papiertstreifens mit Ösen versehen. Weil die Kärtchen ein klitzekleines bisschen zu schmal für die Dose sind, habe ich darunter blauen Cardstock verklebt und mein "Patchwork" darauf wie ein, naja, wie ein Mieder befestigt. ;-) Schnell noch einen Anhänger dran und schwupps, wird aus einer leeren Blechdose ein hübsches Mitbringsel. Die Anhänger stammen auch noch von Weihnachten, ich habe die Dosen seinerzeit ungefüllt verschenkt und sozusagen als kleine Inspirationshilfe, wofür man sie so alles einsetzen kann, mit einer selbstgebastelten "Bedienungsanleitung" versehen.

So,  mein Schreibtisch im Büro wartet, schnell noch mal ins Brot beissen und dann ab dafür. :-)

Sonnige Grüße von der Insel zu Euch,
Marion

Neon-Hasis mit Ei


Ich hab's im Allgemeinen gern weniger bunt. Und mit Neon hatte ich schon in den 80er Jahren abgeschlossen. Eigentlich. Urplötzlich fing es an. Ganz schleichend. Neon-Papiere von Alexandra Renke. Neon-Stempelkissen. Neon-Leinengarn. Vor kurzem habe ich mir sogar einen Neon-Schal gekauft. In Pink. Aber was soll's, so ist es im Leben, die Dinge ändern sich halt. Go with the flow. ;-) Und das kommt dabei raus:









Büttenpapier, Leinenfaden & Papiere in Neon von Alexandra Renke

Habt einen schönen Vorfrühlingsfeierabend.

Herzliche Grüße
Marion



Anschlussverwendung

Wer kennt sie nicht, die Bücher, die so schlecht sind, dass man es nicht über Seite 11 hinaus schafft? Was macht man damit? Ich habe eine Möglichkeit für mich gefunden - Papierornamente:




Sind die nicht zauberhaft? Kaum zu glauben, dass die in ihrem ersten Leben ein grottenschlechter Schundroman waren. Ein tolles Mitbringsel für Leseratten, für Dekofans und für solche Menschen, die Selbstgemachtes zu schätzen wissen.  Oder, wie bei mir, ein Geschenk fürs eigene Auge. ;-) Und das Schönste: Jedes Ornament ist ein echtes Unikat. 

Ich verziehe mich jetzt mit einem besseren Buch als dem, aus dem die beiden da oben sind, auf's Sofa und mach's mir gemütlich. :-)

Wünsche Euch auch einen entspannten Abend, seid lieb gegrüßt!
Marion



50 Shades of pink...

... und ein bisschen Pastell. Wie Ihr seht: Auch ich bin der Fiber-Paste erlegen. Anders ausgedrückt leide ich am Pasten-Fi(e)ber. Wobei, leiden stimmt gar nicht, damit zu werkeln und zu experimentieren macht einen Höllenspass und erinnert mich ein bisschen daran, wie es war, als Kind im Matsch zu spielen. :-)






Hier habe ich mit Glitzer-Indianerperlen herumprobiert. Der Fachmann nennt sie, glaube ich, Rocailles, aber Glitzer-Indianerperlen kann ich schreiben, ohne erst mal nach der korrekten Orthographie googlen zu müssen. ;-) Die liegen seit Ewigkeiten ungenutzt in meiner Kramkiste - endlich haben sie ihre Anschlussverwendung gefunden.  Und sie machen sich prima auf handgeschöpftem Papier und Bütten. Jedes mehr an Schnick-Schnack wär' da zuviel, meint Ihr nicht auch? 

Fiber-Paste, Nymogarn und Büttenkarte habe ich bei Alexandra Renke gefunden, leider weiß ich nicht mehr, woher ich das wunderbare handgeschöpfte Papier mit der schönen Struktur habe.

Draussen scheint die Sonne, es scheint ein traumhafter Tag zu werden. Den wünsche ich Euch auch!

Herzliche Grüße
Marion


Frühlingserwachen & Blogstart


Hört, fühlt und riecht Ihr es auch? Der Frühling kommt. Passend dazu ist diese Karte entstanden:






Das putzige kleine Entenküken von Alexandra Renke habe ich klar gestempelt und mit Platinpulver embosst. Die Eierschalen hat mir die Cameo aus Bazzill-Cardstock ausgeschnitten, dem ich danach mit PanPastel in Grün-Tönen und einem beherzten Sprühstoß mit Farbspray einen "Entenei Look" verpasst habe - nachdem ich erst mal googlen musste, wie Enteneier überhaupt aussehen. ;-) Federn und Nymogarn machen das Ganze komplett. Für's Velum habe ich mich bei einem Stempel aus dem Set "Für Langohrhasen" von Inkystamp bedient.

Das ist er also, mein erster Blogeintrag. Und wo ich schon mal Premiere feiere, schieb' ich gleich noch eine hinterher und beteilige mich, weil's so schön passt, an der aktuellen Steckenpferdchen Challenge unter dem gleichen Motto wie mein erster Beitrag hier: "Frühlingserwachen". 

Wünsche Euch wundervolle Frühlingstage & sende herzliche Grüße
Marion

PS: Das mit den richtig tollen Blogger-Fotos muss ich noch üben. ;-)