Extraportion Glück



Ein Jahr geht zu Ende, ein neues steht vor der Tür...gerade habe ich noch schnell ein paar "Happy-New-Year-Kits" mit einer Extraportion Glück für die Silvesterparty meiner Tochter gewerkelt...

Bevor ich mich ans Aufräumen mache, möchte ich die verbleibende Zeit zwischen den Jahren kurz nutzen, Euch allen einen guten Start in ein gesundes, wunderbares, tolles, aufregendes, spannendes, entspanntes, fröhliches, ruhiges, erfolgreiches 2016 zu wünschen...ganz so, wie Ihr es für Euch braucht.

Und ich möchte Danke sagen: Für Eure Besuche, Eure Kommentare und Mails, Eure Briefe und Überraschungen. 

Ich habe in den letzten Monaten viele wunderbare, inspirierende Menschen kennengelernt, teilweise virtuell, manche auch schon in echt - und ich freue mich auf noch mehr solch' inspirierender Begegnungen. 

Seid herzlich gegrüßt von der Nordsee...und nun...viel Spass beim Reinfeiern, auf bald, im neuen Jahr! 

Marion

Nach-Nikolausi-vor-Weihnachten-Mitnehmsel

Eine Frau, vier Worte: Ich bin wieder da. Das wollte ich immer schon mal sagen, frei nach Arnold Schwarzeneggers extrem coolem "I'll be back!" in "The Terminator".

Auweia, ist es wirklich schon ein halbes Jahr her seit meinem letzten Blogeintrag? Ja, lang war sie, die Pause, weder gedacht noch geplant, auch nicht gewünscht oder gewollt. Die Kurzform: Erst die Gesundheit, dann der Job. Doch jetzt, wo die Tage kürzer werden und meine Lieblingszeit auf der Insel angebrochen ist, da kehren Kraft und Ruhe zurück, gibt es wieder mehr Raum für die Dinge, die ich mag.      




Als kleines Dankeschön für alle, die mich nicht von ihrer Blogliste gestrichen oder sich nach meinem Befinden erkundigt haben, und als Willkommensgruss für jene, die noch zu mir finden, melde ich mich zurück mit einem Mehrweg-Flaschenanhänger mit integrierter Karten- und/oder Geschenkfunktion, kurz "Flaschendings" genannt.

Zu meiner eigenen Überraschung hat sich genau das in der Geschenkverpackungs-Variante vergangenes Wochenende bei den Besuchern meines Weihnachtsmarkstandes zu einem Verkaufsschlager gemausert. Meine Freude darüber möchte ich gern teilen. Hier also ein Mitbringsel vom Kampener Weihnachtsmarkt von mir für Euch als virtuelles Mitnehmsel. Oder, wie man heutzutage sagt, to go. Den Link zum Download wahlweise als Schnittdatei für die Cameo oder als PDF findet Ihr am Ende dieses Beitrags.




Entwickelt habe ich den Anhänger vor kurzem mangels Alternative. Ich verschenke gern und öfter mal eine gute Flasche Wein oder Sekt und die fertigen Flaschentüten oder Verpackungen gefallen mir einfach nicht. Ausserdem mag ich gern Dinge, die nicht nur hübsch anzusehen, sondern auch auch noch praktisch sind - also wurde gleich noch ein kleines Kartenfach und ein Gucklock eingebaut. Um das Ganze stabil zu halten, habe ich einen kleinen Magneten genutzt. Nötig ist das aber nicht, als Verschluss reichen auch Öse und Band. Oder, wie Elisabeth es sagen würde, ein Schlupp. :-)




Das Schöne für die Cameoaner: Nach Belieben kann das Motiv ausgetauscht werden, so lässt sich der Anhänger zu vielen Gelegenheiten nutzen oder verschenken. Das Haus oben kann ich mir z. B. auch gut als Variante für eine Flasche zum Umzug vorstellen. Neben einer Version mit Stern, Herz und Haus habe ich eine Datei mit Glücksklee vorbereitet - der Jahreswechsel lässt grüßen. Gerade denke ich, versehen mit einem Weinglas oder Messer & Gabel eignet sich der Anhänger auch als Gutscheinhalter für eine Weinprobe oder eine Einladung zum Essen. "Hier, haste schon mal das Dings für die Flasche, die Du mir bei Deinem nächsten Besuch schenkst. Lass bitte den Preis dran, damit ich weiß, wie der Wein schmeckt." Weißte Bescheid...... ;-) Ach, es wird Euch schon was einfallen, freue mich auf Eure kreativen Ideen dazu.




Weiterer Benefit: Der Beschenkte kann einfach das Kärtchen austauschen und den Anhänger seinerseits weiterverschenken. Unterm Strich also auch ein nachhaltiges Geschenk.

Hier findet Ihr die Dateien für die Cameo, und hier die PDFs. Die bitte vor dem Ausschneiden von A4 auf A3 vergrössern, sonst reicht es wohl nur für ein Piccolo-Fläschchen. Falls Ihr Fragen habt, meldet Euch einfach via Mail.

Papiere von Alexandra Renke, Schnittdatei von mir, Schnickschnack aus meinem Fundus und der Sekt ist ein Pinot Rosé extra brut, eine Preziose aus dem Jahre 2008, von Ludwig Knoll, Weingut am Stein, der imho zurecht als Deutschlands bester Sektwinzer gilt.

Vielen Dank an alle, die sich in der Zwischenzeit immer mal wieder gemeldet und sich nach meinem Befinden erkundigt haben. Das ist eine der positivsten Erfahrungen der vergangenen Monate: Zu wissen, da draussen, irgendwo am Ende einer Leitung, da gibt es Menschen, die an mich denken und sich darauf freuen, dass ich bald wieder öfter virtuell bei ihnen vorbeischaue. 

Happy 3. Advent, auf ganz bald, hier bei mir oder bei Euch, seid ganz lieb gegrüßt von der Nordsee aufs Festland

Marion

Dömm-dömm-dööö-dömm....

Anna & Alex heiraten. Das trifft sich prima. Meine Chance! So lange wollte ich schon ein Leporello werkeln, sie sollen es bekommen. Um es kurz zu machen: Sehr lange werde ich wohl kein Leporello mehr werkeln und dafür lieber bei Euch schauen. ;-) Das ist ja richtig viel Arbeit - warum hat mich keiner gewarnt? Mehrere Anläufe und zwei Tage habe ich gebraucht und dabei die ganze Palette möglicher Emotionen durchlebt. Aber so ist es in der Liebe ja bisweilen auch, eben eine echte Herzensangelegenheit, und damit passte es auch wieder zum Thema:








Papiere, Stempel und Stanzen aus der Erlebniswelt von Alexandra Renke, dazu ein bisschen Filz, Krokodilklemme und Schlüsselring.

Jetzt werde ich erst mal das Chaos in meinem Werkelzimmer beseitigen. Von Herzen wünsche ich Euch einen schönen Abend und sende Euch liebe Grüße aus dem hohen Norden

Marion

MA-MA

Auweia, hab ich gedacht, als mich meine Kollegin Kati vor ein paar Tagen bat, eine Muttertagskarte für sie zu werkeln. Mit Muttertag kann ich so gar nichts anfangen. Grün mag sie. Also die Mutter meiner Kollegin. Was für ein Grün? Hellgrün, dunkelgrün, mintgrün? Ja, genau! ??? Kann ich nicht doch lieber eine Männerkarte....? Nein? Ok. Dann also Muttertag. ;-) Vielleicht klappt es ja heute, wenn ich mir wie Wicki an der Nase reibe und dann sprühen die Ideen? Leider nicht. Das einzige, was mir beim Nasereiben einfiel, ist ein Zitat des von mir hochverehrten Wortakrobaten Robert Gernhardt: "Mama. Der erste lyrische Reim einer menschlichen Natur. Mama ist doppelt gereimt. Der Stabreim M-M und der Endreim A-A." Großes Kino! Ich habe dann mal wieder seine gesammelten Gedichte rausgekramt und beim Lesen oft lauthals gelacht. :-) Ach ja, gebastelt hab ich auch noch:




Es ist eine Karte-in-der-Karte-Karte. Das heißt, in dem, was aussieht wie eine Karte, befindet sich noch eine weitere, in die man wiederum einen Einleger legen (Autsch!) kann. 




Die Idee dahinter, ganz ohne Nasereiben übrigens: So lässt sich die Karte wieder verschenken. Einleger austauschen, ferddisch, wie neu. Muss dann auch nicht zum Muttertag sein, denn das kleine Oval habe ich mit Magneten befestigt - damit ist es abnehmbar und man könnte, so man wollte, ein anderes Label dranheften. "Alles Gute zum Geburtstag, liebe Marion". Zum Beispiel. Leider kenne ich die Mutter meiner Kollegin nicht, weshalb es eher unwahrscheinlich ist, dass die Karte zu mir zurück kommt. Schade eigentlich. Denn obwohl es eine Muttertagskarte ist, gefällt sie mir mittlerweile doch ganz gut. ;-)

Das schöne Schmetterlingspapier stammt wie die Büttenkarte aus der Erlebniswelt von Alexandra Renke

Jetzt werde ich mich wieder an die Anleitung für die Origami-Box setzen. :-)Ich wünsche Euch ein schönes Rest-Wochenende, liebe Grüsse aus dem hohen Norden und auf bald!

Marion

Dickes B.

Seit kurzem bin ich Besitzerin eines Buches über Falten von Boxen und Schachteln der Origami-Künstlerin Tomoko Fuse. Leider habe ich in meiner Begeisterung übersehen, dass es eine japanische Ausgabe ist und deshalb für mich mit Ausnahme der Bezeichnungen der einzelnen Projekte und der Nummerierung der Fotografien genau Nullkommanull lesbar. ;-)) 

Mit Hilfe von Youtube & Co habe ich dann doch eine der Boxen nachwerkeln können. Dazu habe ich mir eine Vorlage mit der Cameo erstellt, die kann ja nicht nur schnippeln, sondern auch perforieren - was das knicken bzw. falten ungemein erleichtert. 



Die Box habe ich mit den unfassbar leckeren Schokoladetrüffeln von Tanja Langmaack gefüllt, um sie zusammen mit einer Karte und passendem Umschlag, den ich ebenfalls mit der Cameo geschnitten habe, zu verschenken. Falls jetzt jemand auf dem Foto die Schokolade vermisst: Tja. Die hat die Fotosession leider nicht überlebt. Ich wollte genau eine Praline testen. Am Schluss war kaum noch etwas da, was sich zu verpacken lohnte - und weil ich nie gern halbe Sachen mache, habe ich kurzerhand den Rest auch noch aufgefuttert. Morgen besorge ich Nachschub. ;-))




Die Design-Papiere für Box, Karte und Umschlag stammen allesamt aus der Pastell-Serie von Alexandra Renke. Der tolle Stempel ist ebenfalls in der Erlebniswelt zu finden und trägt dort die Bezeichnung TYP234. Seit ich ihn das erste Mal gesehen habe, nenne ich ihn allerdings nach einem Song der Berliner Band Seeed nur "Dickes B." ;-) Nachtrag1: Das Siegel habe ich über einen kleinen Dawanda-Shop bezogen, der, ja, man glaubt es kaum, den wunderbaren Namen D'où - Wo gibt's den sowashat. ;-))

Ich frage mal so in die Runde: Habt Ihr Interesse an der Anleitung für die Box? Dann würde ich mich in den nächsten Tagen mal ans Werk machen. :-)) Nachtrag2: Die Anleitung erstelle und verschicke ich so bald als möglich inklusive Cameo-Datei und PDF gerne via Mail. Ein paar Tage brauche ich allerdings noch. 

Erstmal aber herzliche Grüße von der Nordsee zu Euch,

Marion

Flower Power

Pinterest ist eine Quelle der Inspiration. Dort habe ich auch die Hand-Cut-Arbeiten von Lisa Rodden zum ersten Mal entdeckt. Und gewusst, das probiere ich auch. Hier ist das Ergebnis:




Neonpapiere von Alexandra Renke, dazu weisser Cardstock von Bazzill und ein bisschen Vellum, die kleine Blüte habe ich aus einem Rest Artoz Pink gestanzt, die anderen Blütenblätter sind von Hand geschnitten und dann über das Falzbein gezogen, wodurch die Bogen entstanden.

Ich kann mir gut vorstellen, dass man die Blütenblätter auch mit der Cameo schneiden kann und habe mir vorgenommen, das bald einmal auszuprobieren. Sobald ich weiß, ob es klappt, werde ich berichten. :-)

Sende Euch allen liebe Wochenendgrüße aus dem hohen Norden, auf bald!

Marion

Quadratur mit Kreisen

Oscar Wilde sagte einmal, Leidenschaft verleite dazu, im Kreis zu denken. Und soll ich Euch was sagen? Er hat Recht. :-) 




Die quadratische Büttenkarte und die schönen Designpapiere mit Bubbles bzw. Text sind von Alexandra Renke, die Stanze von Memory Box.

Die Perlen kann man übrigens aus dem Kreis herausnehmen, zu einer Kugel formen und zur Aufhübschung der heimischen Wohnwelten ebenda aufhängen. Das sieht dann so ein bisschen aus wie ein Mini-Globus mit Längengraden und mitohne Breitengrade. ;-) Leider vergass ich, das Gebimsel zu fotografieren, bevor ich es verklebt habe. :-( Stellt Euch das Ganze einfach so vor, denn davon habe ich mich inspirieren lassen. :-)

Ich wünsche Euch ein schönes Restwochenende und sende Euch herzliche Grüße von 54°55'N, 8°18'0. 

Marion




Konfirmation N° 5

Für eine Kollegin werkele ich gerade einige Konfirmationskarten. Hier kommt Karte N° 5. Neonpapier Orange mit Fisch und Koralle aus der Erlebniswelt, geschnippelt und gestanzt, geklebt, dazu Vellum und alles zusammen mit ein bisschen Garn genäht. 




Ich wünsche Euch noch einen wunderbaren Tag, sonnige Inselgrüße von

Marion

Konfirmation N° 4

Nach Pink kommen Blau, Gelb, Weiß und Sand. Inspiriert von Maike habe ich gestern einen Fisch im Origami-Style gewerkelt. Schon in der Schule war Geometrie der Teil von Mathematik, mit dem ich am wenigsten anfangen konnte. Tja, und auf der Basis bastel' mal einen Fisch, der nur aus Dreiecken besteht. ;-) Ooch, zum Glück gibt es Dr. Google, warum also selber denken, wenn man auch abschreiben- bzw. abmalen kann und so war es denn zu guter Letzt ein Fisch auf einem T-Shirt, der mir als "Vorbild" diente. Hier seht Ihr das Ergebnis:





Der kleine Japaner gefällt mir so gut, dass ich gleich noch ein, ähm, ja, ein Gebimsel gewerkelt habe. Einen Kreis um den Fisch gezeichnet, zweimal mit der Cameo ausgestanzt, beide Kreise mit Vellum dazwischen zusammengeklebt, geöst, ein bisschen Bäckerleinen und Holzperlen, fertig ist das One-Piece-Mobilé - und die Freude darüber groß. :-)

 


An der lasse ich Euch gerne teilhaben: Wer Lust auf einen Origami-Fisch inklusive Anhänger-Variante hat, der schickt mir einfach eine Mail und flugs schwimmt er durch das virtuelle Datenmeer von der Nordsee zu Euch. :-)

Wünsche Euch einen wunderbaren Sonntag und sende Euch liebe Grüße aus dem hohen Norden

Marion

Konfirmation N° 3

Frei nach Elisabeth und ihrer "Stretch your dies"-Technik habe ich diese poppige Konfirmations-Karte unter dem Motto "Stack your dies" gewerkelt. Der Kranz ist so filigran, ich finde, da kann man prima auch ein paar Lagen übereinander fummeln. Damit man auch was von seinen Stanzen hat: :-)




Ach, so eine geballte Ladung Neon ist schon eine Wucht! ;-)

Designpapier & Karte von Artoz sowie Stempel & Wortstanze von Alexandra Renke, Stanze Chochitlan Wreath von Memory Box

Ich sende Euch sonnige Grüße von der Nordsee,

Marion

Auf den Punkt gebracht

So gerne hätte ich Euch diese beiden wunderhübschen Dots hier in Großaufnahme gezeigt, wenn, ja wenn ich nur wüsste, wie man seine Kamera einstellt, dass sie unter erschwerten Bedingungen macht, was sie soll. Hier könnt Ihr sie Euch aber in ganzer Pracht ansehen - es lohnt sich. :-)

Wahrscheinlich habe ich meine Canon jetzt durch das viele Rumprobieren überstrapaziert - sie zeigt mir nämlich nach jeder Aufnahme eine Error-Meldung. Ich fürchte, die Gute gibt bald den Geist auf. Also dann, auf die Schnelle diese Variante: :-)





Dots & Design-Papier von Alexandra Renke, Stempel von Inky-Stamp, Stanze Die-Namics Pierced Square Stax 

Ich wünsche Euch eine schöne Woche, seid lieb gegrüsst aus dem hohen Norden von
Marion

Frohe Ostern

Frohe Ostern * Happy Easter * Joyeuses Pâques *
¡Felices Pascuas! * Χριστός ανέστη! 








Ich wünsche Euch von Herzen ein wunderbares Osterfest und eine phantastische Zeit mit Euren Lieben! 

Sonnige Nordseegrüße von
Marion

Danke


Vor ein paar Tagen habe ich mich mächtig über eine Topp3-Platzierung bei der Steckenpferdchen-Challenge gefreut. Und das gleich mit meiner allerersten Karte, das war ein tolles Gefühl! :-)


Wenn man es genau nimmt, dann war die Lust, einmal bei einer solchen Challenge teilzunehmen, das Initial, diesen Blog zu starten. Lieben Dank an alle, die mich hier besuchen. Es macht mächtig Spass, nicht nur für sich selbst kreativ zu sein, sondern zu wissen, da gibt's einige, die mir sozusagen beim Werkeln über die virtuelle Schulter schauen. 

Mein besonderer Dank gilt heute Maike. Liebe Maike, Du hast mir eine riesengroße Freude gemacht. 

Habt einen schönen Ostersamstag, bis bald, ich sende Euch liebe und sonnige Grüße von der Nordsee

Marion



Konfirmation N° 2

Wie findet Ihr die passende Stanze für Eure Projekte? Ibbe dibbe dab und Du bist ab? Werft Ihr alle auf einen Haufen und zieht dann nach dem Zufallsprinzip eine raus, so eine Art Stanzenlotto "1 aus 387"? Ich weiß mit ein paar Ausnahmen gar nicht mehr, welche Stanzen ich schon habe und bin gefühlt ständig am wühlen und suchen. Vermutlich sollte ich mich besser organisieren. Ich brauche ein System. Oder einen Lageristen, am besten einen, der nach dem Basteln auch noch das Chaos beseitigt. :-) 




Diese Stanze hier mit den tollen "Bubbles" ist mir heute denn auch eher zufällig beim Kramen wieder in die Finger gefallen. Tja, und da musste halt auch der Fisch dran glauben. Ich habe ihn sozusagen aus seinem papiernen Aquarium geangelt, seine Kumpels dürfen noch ein bisschen weiterschwimmen. Aber nicht mehr allzulange: Inspiriert von Susanne werde ich in den nächsten Tagen aus dem restlichen Papier ein Fotoalbum für meinen Neffen, der bald zur Kommunion geht, werkeln. 

Fische gestanzt aus der Designpapier-Reihe "Kommunion" und Stempel, beides von Alexandra Renke, ein bisschen Aquarellfarbe und Vellum, Bubbles-Stanze von Simon Says Stamp

Habt einen schönen Abend, ich sende Euch stürmische Inselgrüsse aufs Festland

Marion

Männers....

...sind ja oftmals weder für Schnickschnack noch für Spiritualität jeder Art zu begeistern. Das eine wird dann gern schnell mal als überflüssig abgetan, sofern es überhaupt registriert wird, und das andere rangiert auf der Skala von Dingen, die man ernstnehmen kann, irgendwo bei -97. 

Soll ich Euch was sagen? Ist mir egal. Deshalb bekommt einer meiner beiden Lieblingswidder zum Geburtstag eine Karte, auf der sowohl schmückendes Beiwerk als auch Informatives zu seinem Sternzeichen prangt. Und zwar so, dass er es gar nicht übersehen kann. :-)



Was meint Ihr: Welches Argument kann ein hochgradig hyperrationaler Mensch mit angeblich genetisch bedingter Blindheit für schmückendes Beiwerk und ausgeprägter Skepsis gegenüber Horoskopen einer Karte mit seiner Lieblingsfarbe und ihm schmeichelnden Typologien wie "tapfer, selbstbewusst, mutig, idealistisch, leidenschaftlich & temperatmentvoll" entgegensetzen? Na? Genau! Nix. ;-)

Designpapier & Stempel im Sternzeichenlook: Alexandra Renke, Siegelstempel von D'où - Wo gibt's denn sowas?

Liebe Wochendendgrüsse aus dem hohen Norden sendet Euch
Marion

2 x 10

Für zwei Kolleginnen beim Tourismus-Service, die 10jähriges Jubiläum feiern, habe ich in den Farben unseres Corporate Designs Jubiläumskarten gewerkelt. Die kleinen Brads habe ich mit unserem Logo verziert, dazu Papiere in kraft, weiß & blau - fertig ist der "nordisch by nature"-Look:






Leider hat sich heute Morgen der Himmel zugezogen und es regnet: Wie man da wirklich gute Fotos hinbekommt, habe ich immer noch nicht herausgefunden.

Wann, bitte, werden Kameras erfunden, die man nicht nur in Zahlen, Blenden, Iso und sonstigem Fotografenfachsprech einstellen kann, sondern in ganz einfachen, verständlichen Worten? So eine Art "Jau, heute Regen, es ist duster, Sonne kannste knicken, stehe im Bastelzimmer unter der Dachgaube, hab' kein Licht an - so, mach mal fix ein richtig schönes Foto"-auf-einen-Klick-Modus?  ;-)

Bazzill white, Kraftpapier, Vellum, Brad DIY, Designpapier aus der Diary-Serie & Dankestempel von Alexandra Renke

Wünsche Euch von Herzen einen schönen Tag und sende Euch liebe Grüße von der Nordsee
Marion

Konfirmation N° 1

Ich bin ja sozusagen noch ein Newbie in Sachen Papier & Co und werkele oftmals nach dem Motto "Versuch macht kluch". Heute habe ich wieder etwas gelernt: Die Idee, Stempel verschiedenfarbig zu embossen, um coole Farbverläufe zu bekommen, ist nur theoretisch super. So leicht, wie man Türkis und Grün nebeneinander aufstreuen kann, bekommt man es nämlich nicht mehr auseinander, wenn es sich erst mal zu einem ziemlich großen gelben Haufen vermischt hat.  ;-) 

Aber: Man kann ja immer alles von zwei Seiten betrachten. Pessimisten wären wohl der Meinung, ach herrje, jede Menge Material verpulvert. Marion-Logik: Super, jetzt habe ich eine Farbe mehr im Bestand, Gelb hat mir eh' noch gefehlt - und ich hab überhaupt nix dafür bezahlt! ;-) 



Sowieso hätte es bei diesen schönen Stanzen und Stempeln  aus der Erlebniswelt keine Experimente gebraucht - die sprechen für sich. 

Habt einen schönen Abend, ich sende Euch liebe Grüße von der Nordsee und aus dem "Versuchslabor"
Marion



Easterparade

Heute geht's für ein paar Tage übern Kanal, auf die andere Insel. London's calling. :-) Und bevor ich mich auf den Weg mache, noch einmal ein bisschen Ostern. Die Designpapier-Eier fand ich zu meiner grossen Freude schon fix und fertig ausgestanzt mitsamt Federn als kleine Zugabe im letzten Paket aus Rösrath. 




Das Neonpapier ist wie die Karte von Artoz und ich habe es wie auch den Stempel von hier. Stelle gerade fest: Ohne Ösen komme ich derzeit scheinbar nicht aus. Ach, ich glaube, es gibt schlimmere Spleens. ;-)

Liebe Grüße aus dem hohen Norden und allen, die sich in den nächsten Tagen auf der Creativa tummeln, ganz viel Spass.

Bis bald, see you soon. ;-)
Marion



Lilaviolett

Irgendwie finde ich es ein bisschen schade, dass man zumindest hier bei uns im Norden so wenig Traubenhyazinthen zu sehen bekommt. Also habe ich mir jetzt einfach eine gestempelt und zwar in Lilaviolett. Lilaviolett, weil ich nicht weiß, wo genau der Unterschied zwischen Lila und Violett liegt. Und ob es überhaupt einen gibt.





Die Schmucksteine sind übrigens keine Brads, sondern Ösen, in die ich jeweils eine kleine Perle gesteckt habe. Genau genommen habe ich sie hineingestopft - dafür halten sie jetzt auch ganz ohne Kleber. ;-)

Stempel Traubenhyazinthe & Büttenkarte von Alexandre Renke, Karopapier von Karen-Marie Klipp, Stanze Taylored Expressions Postage Stamp Stacklage von Tracy von Dies to die for, Stempel Frohe Ostern von Inkystamp

Ich wünsche Euch allen einen gemütlichen Sonntagabend und sende Euch liebe Grüße 

Marion

Geistesblitz

Gestern Abend habe ich diesen Blogeintrag hier gelesen und da machte es kurz in meinem Hirn "ratter,ratter,klick, klick". Und vor meinem geistigen Auge erschien... Ach, seht doch einfach selbst:  ;-)




Die Dosen habe ich seit Weihnachten letzten Jahres bei mir als Rohling stehen und je nach Bedarf werden sie "gepimpt". Heute habe ich einfach ein paar Kärtchen aus der Diary-Serie von Alexandra Renke ausgeschnitten und wieder zusammengesetzt. Die Klebekanten habe ich jeweils mit Zick-Zack-Stich gesäumt und die beiden Enden des so entstandenen Papiertstreifens mit Ösen versehen. Weil die Kärtchen ein klitzekleines bisschen zu schmal für die Dose sind, habe ich darunter blauen Cardstock verklebt und mein "Patchwork" darauf wie ein, naja, wie ein Mieder befestigt. ;-) Schnell noch einen Anhänger dran und schwupps, wird aus einer leeren Blechdose ein hübsches Mitbringsel. Die Anhänger stammen auch noch von Weihnachten, ich habe die Dosen seinerzeit ungefüllt verschenkt und sozusagen als kleine Inspirationshilfe, wofür man sie so alles einsetzen kann, mit einer selbstgebastelten "Bedienungsanleitung" versehen.

So,  mein Schreibtisch im Büro wartet, schnell noch mal ins Brot beissen und dann ab dafür. :-)

Sonnige Grüße von der Insel zu Euch,
Marion

Neon-Hasis mit Ei


Ich hab's im Allgemeinen gern weniger bunt. Und mit Neon hatte ich schon in den 80er Jahren abgeschlossen. Eigentlich. Urplötzlich fing es an. Ganz schleichend. Neon-Papiere von Alexandra Renke. Neon-Stempelkissen. Neon-Leinengarn. Vor kurzem habe ich mir sogar einen Neon-Schal gekauft. In Pink. Aber was soll's, so ist es im Leben, die Dinge ändern sich halt. Go with the flow. ;-) Und das kommt dabei raus:









Büttenpapier, Leinenfaden & Papiere in Neon von Alexandra Renke

Habt einen schönen Vorfrühlingsfeierabend.

Herzliche Grüße
Marion



Anschlussverwendung

Wer kennt sie nicht, die Bücher, die so schlecht sind, dass man es nicht über Seite 11 hinaus schafft? Was macht man damit? Ich habe eine Möglichkeit für mich gefunden - Papierornamente:




Sind die nicht zauberhaft? Kaum zu glauben, dass die in ihrem ersten Leben ein grottenschlechter Schundroman waren. Ein tolles Mitbringsel für Leseratten, für Dekofans und für solche Menschen, die Selbstgemachtes zu schätzen wissen.  Oder, wie bei mir, ein Geschenk fürs eigene Auge. ;-) Und das Schönste: Jedes Ornament ist ein echtes Unikat. 

Ich verziehe mich jetzt mit einem besseren Buch als dem, aus dem die beiden da oben sind, auf's Sofa und mach's mir gemütlich. :-)

Wünsche Euch auch einen entspannten Abend, seid lieb gegrüßt!
Marion



50 Shades of pink...

... und ein bisschen Pastell. Wie Ihr seht: Auch ich bin der Fiber-Paste erlegen. Anders ausgedrückt leide ich am Pasten-Fi(e)ber. Wobei, leiden stimmt gar nicht, damit zu werkeln und zu experimentieren macht einen Höllenspass und erinnert mich ein bisschen daran, wie es war, als Kind im Matsch zu spielen. :-)






Hier habe ich mit Glitzer-Indianerperlen herumprobiert. Der Fachmann nennt sie, glaube ich, Rocailles, aber Glitzer-Indianerperlen kann ich schreiben, ohne erst mal nach der korrekten Orthographie googlen zu müssen. ;-) Die liegen seit Ewigkeiten ungenutzt in meiner Kramkiste - endlich haben sie ihre Anschlussverwendung gefunden.  Und sie machen sich prima auf handgeschöpftem Papier und Bütten. Jedes mehr an Schnick-Schnack wär' da zuviel, meint Ihr nicht auch? 

Fiber-Paste, Nymogarn und Büttenkarte habe ich bei Alexandra Renke gefunden, leider weiß ich nicht mehr, woher ich das wunderbare handgeschöpfte Papier mit der schönen Struktur habe.

Draussen scheint die Sonne, es scheint ein traumhafter Tag zu werden. Den wünsche ich Euch auch!

Herzliche Grüße
Marion